Buch-Neuerscheinung

Neuerscheinung: Stress bei Personen mit Usher-Syndrom Typ II

Zusammenfassung
Bild Buch Stress bei Personen mit Usher-SyndromIn der erstmals durchgeführten empirischen Untersuchung zu Stress bei Personen mit Usher-Syndrom Typ II wird gezeigt, in welchen Lebensbereichen die Betroffenen besonders häufig Stress erfahren und besonders stressbelastet sind. Darüber hinaus werden umfassende sozioökonomische Merkmale, medizinische Befunde und verfügbare rehabilitatorische Hilfen der 262 Befragten präsentiert. Neben allgemeinen Informationen zum Usher-Syndrom in medizinischer, psychosozialer und soziologischer Hinsicht werden aus den Untersuchungsergebnissen abgeleitete praktische Maßnahmen, Hilfen und Strategien zur Stressreduktion und -vermeidung beschrieben, die nicht nur für Fachpersonen, sondern vor allem für die Betroffenen und deren Angehörigen hilfreich sind.

Titel:
Nadja Högner: „Entwicklung und Evaluation eines Fragebogens zur Erfassung der Häufigkeit und Intensität von Stress durch externe Stressoren bei Personen mit Usher-Syndrom Typ II“.
ISBN 978-3-941146-43-3, E-Book 978-3-941146-49-5, € 48,00
Leseprobe: http://downloads.median-verlag.de/Leseprobe_59279.pdf

Autoreninformation:
Dr. Nadja Högner, Blinden- und Gehörlosenpädagogin, arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Blinden- und Sehbehindertenpädagogik am Institut für Rehabilitationswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Vereins Leben mit Usher-Syndrom e.V. und des internationalen Usher-Networks beim DBI (Deafblind International).

Rezension
Eine einzigartige Publikation
von Professorin Dr. Marion Felder (Hochschule Koblenz) aus HörgeschädigtenPädagogik, Ausgabe 3/2014

Bei dem sehr stark interdisziplinär aufgebauten Buch von Nadja Högner handelt es sich um eine einzigartige Publikation, die eine Vielzahl von Informationen zum Thema Sehbehinderung, Hörbehinderung und Hörsehschädigung bietet, die man nur selten in einer solchen Vertiefung findet. Der theoretische Teil der Arbeit beleuchtet zunächst das Usher-Syndrom aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven: rehabilitationswissenschaftlich, soziologisch, psychologisch und medizinisch. Das Buch eignet sich daher auch bestens als Grundlage für Studierende der Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik sowie der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik, vor allem aber für Studierende der Pädagogik/Rehabilitation bei Hörsehschädigung.

Professionelle und Wissenschaftler, die sich mit dem Thema Stress befassen, finden hier eine sehr intensive Auseinandersetzung mit verschiedenen Stresskonzepten, vor allem dem von Lazarus und dessen Anwendung auf aktuelle rehabilitationswissenschaftliche Fragen im Bereich der Hörsehschädigung. Auch bei der Darstellung, Analyse und Erweiterung dieses Konzeptes, welches die theoretische Basis der Arbeit ausmacht, lässt die Autorin es nicht an Gründlichkeit fehlen.

Einzigartig sind die Ergebnisse des Buches, weil es der Autorin gelang, 262 Menschen mit Usher-Syndrom Typ II systematisch mithilfe von standardisierten und von der Autorin neu entwickelten Fragebögen zu ihrer Stresshäufigkeit und -intensität zu befragen. Insofern kamen hier die Betroffenen selbst zu Wort und konnten zum ersten Mal über ihre eigenen Stressoren systematisch Auskunft geben.
Das Buch ist theoretisch und methodisch anspruchsvoll und für Wissenschaftler der Bereiche Medizin, Soziologie, Psychologie und Pädagogik sehr zu empfehlen. Das Buch besticht durch den logischen Aufbau, die methodische Fundierung und systematische Auswertung der Daten. Die Vielzahl an rehabilitationspädagogischen Vorschlägen und Maßnahmen, die aus den Ergebnissen abgeleitet werden, bieten unzählige Ansatzpunkte für Praktiker, Lehrer und Professionelle, die mit hörsehgeschädigten und taubblinden Menschen arbeiten. Das Buch gibt auch Anregungen, in bestimmten, bisher noch nicht untersuchten Bereichen weiter zu forschen.


Expertenwissen zum Usher-SyndromNeuerscheinung Buch "Das Usher-Syndrom - eine erworbene Hörsehbehinderung"

Horsch, Ursula / Wanka, Andrea (Hrsg.)
Das Usher-Syndrom – eine erworbene Hörsehbehinderung
Grundlagen – Ursachen – Hilfen

Das Fachbuch zum Usher-Syndrom vereint das Wissen der relevanten Fachdisziplinen. ExpertInnen aus Medizin, Psychologie und Pädagogik vermitteln die Grundlagen dieser Hörsehbehinderung, ihre Ausprägungen und Symptome sowie innovative Therapieansätze und Hilfsangebote. Weitere Informationen und Details


 

Zurück zum Seitenanfang